Besucherzähler

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute3
mod_vvisit_counterGestern28
mod_vvisit_counterDiese Woche105
mod_vvisit_counterDieses Jahr994
mod_vvisit_counterGesamt200864
Die Trächtigkeit

 

 

Die Trächtigkeit der Hündin dauert ca. 58 bis 65 Tage, meistens wirft sie um den 63. Tag der Tragzeit.
 
Die Welpen haben dann ein Geburtsgewicht von ca. 200g- 500g, dieses hängt mit der späteren Entwicklung der Welpen aber nicht zusammen.
 
Ab dem 11.- 15. Tag nach Beginn der Läufigkeit, beginnt die Standhitze bei der Hündin, d.h. sich duldet den Rüden und lässt sich aufreiten.
 
12 Tage nach dem gelungenen Deckakt erreichen die befruchteten Eizellen die Gebärmutter. Am 19. Tag setzen sie sich in der Gebärmutterwand fest.
 
Ab dem 20. Trächtigkeitstag entwickelt sich oftmals morgendliche Übelkeit bei der Hündin welches sich nach einigen Tagen wieder normalisiert. Die Hündin wird ab dieser Zeit anhänglicher.
 
Ab dem 25. Trächtigkeitstag sind die Embryonen sichtbar. (mittels Ultraschall)
 
In der 4. Woche entwickeln sich die Augen und Nervenstränge im Rückenmark. Die Organbildung beginnt. Die Zitzen fangen an sich zu verändern.
 
In der 5. Woche entwickeln sich Zehen, Barthaare und Krallen. Die Ausbildung der Organe ist abgeschlossen. Die Föten sehen jetzt aus wie Hunde, Kopf und Rumpf sind unterscheidbar. Die Fellfarbe beginnt sich zu entwickeln. Die Zitzen werden nun dunkler und schwellen leicht an.
 
Ab der 6. Woche wird die Hündin mit der Wurfbox vertraut gemacht.
 
Ab der 7. Woche können die Welpen unter der Bauchdecke ertastet werden, man fühlt die kleinen Fußballspieler schon klopfen.
 
In der 8. Woche muss die Hündin mehrmals kleine Mahlzeiten zu sich nehmen, da es immer enger im Bauch wird.  Der Nestbau beginnt und der Garten wird umgegraben nach einem geeigneten Platz für die Wurfkuhle. (In der die Hündin gern gebären würde)
 
In der 9. Woche frisst die Hündin manchmal etwas schlechter, kurz vor der Geburt verweigert sie das Futter komplett. Sie wird unruhiger, will nicht mehr allein bleiben und bereitet sich auf die Geburt vor.